Leuchttürme

Charles Baudelaire, der große Dichter und Kunstkritiker verfasste eine Lobrede auf die Kunst und die Künstler. „Leuchttürme“ überschrieb er das Poem, das in dem Gedichtband „Die Blumen des Bösen“ 1901 erschien. Leuchttürme weisen Schiffen den Weg in Sturm und Dunkelheit wie Künstler uns weniger hellsichtigen Menschen unser verworrenes Leben erhellen. Stefan George hat die Hommage ins Deutsche übersetzt.

 

Rubens, fleuve d’oubli, jardin de la paresse,
Oreiller de chair fraîche où l’on ne peut aimer,
Mais où la vie afflue et s’agite sans cesse,
Comme l’air dans le ciel et la mer dans la mer;

(Rubens · der müssigkeit garten · fluss von vergessen
Und pfühl frischen fleisches · für unsre liebe wol leer ·
Doch von einem leben so strömend und drängend besessen
Wie luft in dem himmel und wie das meer in dem meer.)

Léonard de Vinci, miroir profond et sombre,
Où des anges charmants, avec un doux souris
Tout chargé de mystère, apparaissent à l’ombre
Des glaciers et des pins qui ferment leur pays,

(Leonardo da Vinci · ein spiegel tief und dunkel

Wo reizende engel mit ihrem süss-lächelnden mund
Und voll von geheimnis erscheinen im abendgefunkel

Der gletscher und fichten · des heimatlands hintergrund.)

Rembrandt, triste hôpital tout rempli de murmures,
Et d’un grand crucifix décoré seulement,
Où la prière en pleurs s’exhale des ordures,
Et d’un rayon d’hiver traversé brusquement;

(Rembrandt · trauriges siechhaus voll murmelnder stimmen Und mit einem grossen kruzifix nur geschmückt

Wo beten und weinen über dem unrat schwimmen –
Und jählings von einem winterstrahle durchzückt.)

 

Michelange, lieu vague où l’on voit des Hercules
Se mêler à des Christs, et se lever tout droits
Des fantômes puissants qui dans les crépuscules
Déchirent leur suaire en étirant leurs doigts;

(Michelangel · nebelwelt wo die giganten hämmern
Und märtyrer dulden · wo sich in die höhe streckt

Aus seinem grab ein mächtig gespenst das im dämmern

Sein schweisstuch zerreisst indem es die finger reckt.)

Colères de boxeur, impudences de faune,
Toi qui sus ramasser la beauté des goujats,
Grand coeur gonflé d’orgueil, homme débile et jaune,
Puget, mélancolique empereur des forçats,

(Der wettkämpfer wüten · das schamlose treiben der faunen:
Du der die schönheit bei pöbel und schurken fand ·
Du stolzen sinnes doch schwach und mit giftigen launen

Puget · du trauriger fürst in der sträflinge land.)

Watteau, ce carnaval où bien des coeurs illustres,
Comme des papillons, errent en flamboyant,
Décors frais et légers éclairés par des lustres
Qui versent la folie à ce bal tournoyant;

(Watteau – ein fasching wo viele erlauchte herzen
Wie schmetterlinge irren mit zuckendem glanz ·
Ein frischer und leichter zierrat erhellt von den kerzen
Die tollheit giessen in diesen wirbelnden tanz.)

Goya, cauchemar plein de choses inconnues,
De foetus qu’on fait cuire au milieu des sabbats,
De vieilles au miroir et d’enfants toutes nues,
Pour tenter les démons ajustant bien leurs bas;

(Goja · ein nachtmahr von unergründeten dingen ·

Von leichen die man an hexensabbaten sott ·
Wo weiber vorm Spiegel und nackte mädchen sich schwingen
Die strümpfe sich bindend den lüsternen geistern zum spott.)

Delacroix, lac de sang hanté des mauvais anges,
Ombragé par un bois de sapins toujours vert,
Où, sous un ciel chagrin, des fanfares étranges
Passent, comme un soupir étouffé de Weber;

Delacroix blut-see wo böse engel sich scharen ·

Darüber die schatten der stets grünen fichten ziehn ·

Wo unter dem traurigen himmel fremde fanfaren
Wie ein erstickter seufzer von Weber fliehn –)

Ces malédictions, ces blasphèmes, ces plaintes,
Ces extases, ces cris, ces pleurs, ces Te Deum,
Sont un écho redit par mille labyrinthes ;
C’est pour les coeurs mortels un divin opium!

(Dies alles an flüchen an lästerungen an träumen
Verzückungen klagen thränen und lobliedern trifft

Sich wie ein echo aus tausend verschlungenen räumen ·

Es ist für die menschen ein göttlich berauschendes gift )

C’est un cri répété par mille sentinelles,
Un ordre renvoyé par mille porte-voix ;
C’est un phare allumé sur mille citadelles,
Un appel de chasseurs perdus dans les grands bois!

(Es ist ein laut den tausend schildwachen schreien ·
Ein losungswort das von tausenden lippen schwirrt ·
Es ist ein leuchtturm der flammt über tausend basteien ·

Ein ruf von jägern im dickicht des waldes verirrt.)

Car c’est vraiment, Seigneur, le meilleur témoignage
Que nous puissions donner de notre dignité
Que cet ardent sanglot qui roule d’âge en âge
Et vient mourir au bord de votre éternité!

(Dies ist es o Gott! was bei all deinen herrlichkeiten
An unsre würde uns den glauben erwirbt:
Der glühende seufzer der hinrollt von zeiten zu zeiten
Und der am rande deiner ewigkeit stirbt.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.